Lehm die Vorteile

Lehm die Vorteile

Lehm. Das ist doch ein alter Hut. Stimmt. Ein uralter sogar. Seit Jahrtausenden wird mit Lehm gearbeitet. Wird Lehm verarbeitet. Doch welche Vorteile hat Lehm? In nahezu allen Kulturen. Wenn wir die Eskimos in diesem Fall einmal außen vorlassen. Lehm hat die Welt geprägt und das Leben verändert. Sollten wir nunmehr deshalb etwas Neues probieren? Das können wir. Aber wir wären schön blöd.

Lehm passt in unsere Zeit

Denn was Lehm uns heute bietet, passt genau in unsere Zeit. In eine Zeit, in der die Menschen den Begriff Nachhaltigkeit entdeckt haben. In der sie den Umgang mit der Natur neu erlernen wollen. Und in der sie Bewährtes bewahren, um die Zukunft zu gestalten. Das alles passt – es passt zu Lehm.

Klimaschutz in den eigenen vier Wänden

Ein klarer Vorteil: Natürliche Lehmbaustoffe sind schadstofffrei. Es gibt keinerlei Zusatzstoffe. Nicht nur Allergiker werden dies zu schätzen wissen, denn Lehmprodukte ohne konservierende Stoffe wie etwa Formaldehyd oder Bronopol können auch ohne besondere Schutzkleidung aufgetragen werden. Und sie sind trotzdem nahezu ewig haltbar. Ob im Kinderzimmer oder in der Küche – gesundes Klima fängt in den eigenen vier Wänden an.

Eine natürliche Klimaanlage

Mehr noch: Lehmbaustoffe speichern Wärme und sind feuchtigkeitsregulierend. Das bedeutet: Dahinter liegende Wandschichten können über den Lehmputz Feuchtigkeit besser aufnehmen und auch wieder abgeben. Übrigens neunmal effektiver als etwa Gips. Ein Lehmputz absorbiert auch Gerüche. All diese Vorteile werden seit Jahrhunderten von den Menschen genutzt, ohne dass unsere Vorfahren einen besonderen Namen dafür hatten. Wir könnten das heute vielleicht eine natürliche Klimaanlage nennen.

Und dennoch sind natürlich auch in unserer modernen Zeit Fragen erlaubt und wichtig… Wieso also ist Lehmputz schadstofffrei? Lehmputz besteht aus Ton, Sand und Schluff. Schluff sind Feinstsande. Mehr nicht. Also auch keine weiteren Zusatzstoffe. Allein die Tonbestandteile sorgen bei der Verarbeitung für die Haftung auf dem Untergrund.

Besser auch im Bad

Eine verbesserte Lebensqualität und gesundheitsfördernde Eigenschaft sind nicht immer sichtbar. Auch wenn sie wirken. Aber stellen Sie sich Ihr Bad mit einer größeren Lehmputzfläche vor. Fenster und Spiegel werden weniger beschlagen, weil Lehm das Raumklima verändert. Selbst ein Lehmputz im Bad mit einer Stärke von lediglich 1,5 Millimetern verändert bereits das Raumklima.

Natürlich auf Beton

Kann man Beton mit Lehm verputzen? Ja, aber der Untergrund muss vorbereitet werden. Soll eine dicke, etwa zweilagige Lehmschicht aufgetragen werden, muss der Beton mit Kalkzement oder eine Haftspachtelung vorbereitet werden. Bei einer Lehmputzstärke von bis zu vier Millimeter und einer glatten Oberfläche reicht ein Voranstrich mit Haftgrundierung.

Kann man Lehmputz eigentlich auch selbst auftragen? Klar, wer handwerklich ein bisschen was drauf hat, sollte damit kein Problem haben. Allerdings ist es ratsam, sich vorher schon den Rat von Fachleuten einholen. Schließlich will man später ja auch Freude am eigenen Werk haben.

Und was kosten mich die vielen Vorteile? Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Dafür sind die Materialien und Anwendungsmöglichkeiten zu unterschiedlich. Sicher ist: Es gibt auch vor Ort solide Hersteller von Lehmprodukten. Keine Fantasten, sondern bodenständige Handwerker. Einfach mal fragen, lohnt sich.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR


Sie haben dieses Produkt gerade in den Warenkorb gelegt: